Fliegen mit Baby

Fliegen mit Baby – So kann nichts schiefgehen

Lisa Mobil mit Baby 1 Comment

Fliegen mit Baby ist für viele Eltern ein heikles Thema. Auch wir waren vor Lillis erstem Flug ziemlich nervös. Wird sie alles gut vertragen? Wird sie weinen? Wie ist es mit dem Druckausgleich? Fragen über Fragen…
 
Eines schon mal vorweg: Sie hat es mit ihren zehn Monaten ganz toll gemacht und wir hatten keine Probleme. Jedoch gibt es auch einiges zu beachten, um den ersten Flug problemlos zu meistern.
 

Fliegen mit Baby

 

1. Vorbereitung

Vorbereitung ist alles. Für uns war wichtig, dass wir alles dabei haben und für alle Eventualitäten gerüstet sind. Also haben wir uns eine Checkliste zusammengestellt, um auch wirklich nichts zu vergessen.
 
Und die ist ganz schön lang…
 

Kinderausweis/Reisepass

Zu den ersten Vorbereitungen zählt, dass du für dein Baby einen Kinderausweis oder einen Reisepass beantragst. Das dauert entweder 1-2 Tage (Kinderausweis) oder 3-4 Wochen (Reisepass). Da wir erst einmal ins EU-Ausland geflogen sind, hätte ein Kinderausweis eigentlich gereicht.
 
In einigen Wochen geht es für uns aber nach Mauritius und da brauchen wir für Lilli dann sowieso einen Reisepass. Um einen Pass zu beantragen, brauchst du auch für das kleinste Baby bereits ein Passfoto. Mit diesem kannst du den Pass dann beantragen.
 
Wichtig: Beide Elternteile müssen für den Reisepass unterschreiben. Geht also beide zum Amt oder nimm eine Vollmacht deines/deiner Liebsten mit.
 

Flug

Wenn ihr einen langen Flug vor euch habt, ist es sinnvoll, so früh wie möglich online einzuchecken. So kannst du sicher sein, dass ihr einen guten Platz erwischt.
 
Bedenke auch, dass dein Baby nicht zu sehr aus seinem Rhythmus kommt, und wähle passende Flugzeiten aus. Lange Strecken sind am besten nachts zu meistern, kurze passen während des Mittagsschlafs oder morgens zum Frühstück.
 

Verpflegung

Im Urlaub ist ja üblicherweise alles anders. So eben auch das Essen. Wir haben für Lilli Mittags- und Nachmittagsbreie mitgenommen. Einmal zu Hause probiert und die schmeckten ihr auch ganz gut, also waren wir nun für alle Fälle ausgerüstet.
 
Aber auch während des Fluges musst du daran denken, dass dein Schatz Hunger bekommen könnte. Ein Gläschen mitzunehmen, war bei uns kein Problem. Auch bei den Kontrollen nicht. So hätten uns also auch Verspätungen nichts ausgemacht.
 
Aber auch während des Urlaubs ist es wichtig, dass du immer etwas dabei hast, was dein Baby isst, wenn es im Restaurant doch mal nicht das passende gibt oder es noch dauert, bis das Buffet eröffnet.
 

2. Was muss mit an Board?

 

Trinken

Eine Trinkflasche mit weniger als 100ml Wasser wurde bei uns einmal kontrolliert und für ok befunden ;)
 
Die Milchflasche haben wir nur mit Pulver befüllt und uns an Board Wasser geben lassen. Also vergiss deinen Messbecher nicht. Hier können wir wieder mal nur die Becher von Avent empfehlen. Diese sind klein, handlich, passend für 230ml, auslaufsicher verschließbar und mit einer Messskala versehen.
 

Essen

Wie bereits erwähnt, hatten wir Brei mit, für den Fall, dass der Flug sich verspätet oder wir zu lange auf den Transport warten müssen. Oder Lilli (wie so oft) einfach Hunger hat ;)
 
Zudem hatten wir ausreichend Hirsekringel mit, sodass die Langeweile im Flugzeug überbrückt werden konnte. Da Lilli beim Start etwas getrunken hat, war sie bei der Landung nicht mehr hungrig oder durstig. Ein kleiner Kringel passt aber immer – so konnte sie auch hier wieder super den Druck ausgleichen.
 

Decke

Im Flugzeug ist es oft frisch und gerade, wenn du es schaffst, dass dein Baby etwas schläft, ist eine Kuscheldecke sehr hilfreich. Bei vielen Fluggesellschaften bekommt man eine Decke aber auch auf Nachfrage.
 

Wechselsachen

Die sollte man ja generell immer dabei haben. Es kann ja doch mal was verschüttet werden, gerade im engen Flugzeug. Oder die Windel läuft über – das passiert doch gern Mal in den unpassendsten Momenten ;)
 
Aber auch für dich wäre es ratsam, Wechselsachen dabei zu haben. Eben nur für den Fall der Fälle.
 

Wickelutensilien

Natürlich kann es auch bei den kürzesten Strecken vorkommen, dass die Windel voll ist. Oft sind die Kabinen mit einem Wickelaufsatz auf der Toilette ausgestattet. Wir haben Lilli jedoch einfach vor dem Flug noch gewickelt und mussten uns so glücklicherweise nicht in die enge Kabine quetschen.
 

Schnuller

Falls deinem Kleinen weder nach Essen, noch Trinken ist, hilft der Nuckel beim Druckausgleich während Start und Landung. Natürlich auch zum Einschlafen oder beruhigen.
 
Sollte dein Baby gar keinen Schnuller nehmen, hilft ein kleiner Snack beim Druckausgleich.
 

Medikamente

Die wichtigsten Medikamente solltest du stets dabei haben. Besonders natürlich bei langen Flügen werden dir diese im Notfall helfen, wenn es deinem Schatz nicht gut geht.
 

Spielsachen

Nimm ein paar Bücher oder das Lieblingsspielzeug deines Schatzes mit, um keine Langeweile aufkommen zu lassen. Bedenke bitte, dass laute, quietschende oder singende Spielsachen bei euren Mitfliegenden wahrscheinlich nicht soooo gut ankommen werden.
 

Kinderausweis oder Reisepass

Dieser gehört natürlich auch mit ins Handgepäck.
 

Kamera

Wer will schon den ersten Flug verpassen? Lilli dürfte nach dem Flug sogar noch ins Cockpit und ein Foto mit dem Kapitän machen! Was hätten wir uns geärgert, wenn wir die Kamera nicht zur Hand gehabt hätten…
 

3. Der Flug

 

Check-In

Nach dem Check-In bzw. dem Koffer abgeben, geht es zur Sicherheitskontrolle. Dein Baby nimmst du auf deinen Arm, und wenn einer von euch „piept“, werdet ihr beide kontrolliert ;)
 
Bei uns wurde das Wasser angeguckt und der Brei sogar noch extra durchleuchtet. Sonst gab es keine weiteren Vorkommnisse.
 

Boarding

Beim Boarding kommt es auf eure Fluggesellschaft an. Mache lassen Familien zuerst rein, andere machen dort keine Unterschiede.
 
Wir haben es so gemacht, dass Paul zu erst ins Flugzeug gegangen ist, um alles vorzubereiten und etwas Platz für unser Handgepäck zu schaffen. Lilli und ich sind zum Schluss eingestiegen. So musste sie nicht lange warten und sitzen, sondern es ging recht schnell los.

 

Über den Wolken

Von der Stewardess haben wir uns gleich nach dem Einsteigen heißes Wasser für Lillis Flasche geben lassen und dann ging es los. Lilli hat ihre Frühstücksflasche getrunken und schon waren wir in der Luft.
 
Kurz darauf machte sie dann ihren Vormittagsschlaf in meinen Armen. Das war zwar schön, aber so beengt zu sitzen, war auch nicht das Schönste ;)
 
Nach einer guten Stunde war Lilli wieder wach, hat alle Mitreisenden in unserer Umgebung erheitert, ein anderes Baby kennengelernt, sich überall hochgezogen und ist durch den Gang gekrabbelt.
 
Paul hat dabei natürlich wie immer ca. 1.000.000 Fotos von ihr gemacht. Über den Wolken hat es unserer kleinen Maus bestens gefallen.
 

Die Landung

Bei der Landung gab es dann Hirsekringel und somit machte ihr auch diese keine Probleme. Während Start und Landung saß Lilli auf meinem Schoß und war mit einem Extragurt gesichert. Den bekommt man beim Einsteigen von der Stewardess.
 
Die Babyschale hatten wir auch mit. Haben sie aber vor dem Einsteigen abgegeben. Bei unserem Hinflug hätten wir sie sogar nutzen können, da noch ausreichend Plätze frei waren.
 
Sonst muss man dafür nämlich einen Extrasitz buchen. Dann kann das Baby in seinem Autositz auf einem eigenen Platz fliegen und ist so sicher und kann vielleicht etwas besser schlafen. Für kurze Strecken ist es ohne aber auch ok.
 
Bei dem langen Flug werden wir über Nacht fliegen. Dann bekommen wir ein kleines „Bettchen“. Dieses wird an die Wand gehangen und da kann Lilli dann hoffentlich ganz friedlich schlafen. Und wir müssen sie nicht die ganze Zeit halten – drück uns die Daumen ;)
 

Fazit

Wir haben uns das erste Mal fliegen mit Baby viel schlimmer vorgestellt. Im Endeffekt war es für unsere Lilli aber überhaupt kein Problem. Durch die richtige Vorbereitung war ein 3-Stunden-Flug für sie so angenehm, wie Auto fahren.
 
Wir sind schon gespannt, wie der erste längere Flug in einem Monat sein wird. Natürlich werden wir davon berichten… Ein paar Fotos von diesem Urlaub findest du übrigens auf Instagram ;)
 

Hast du auch noch einen Tipp, den wir für unseren nächsten Flug mit Lilli beachten können? Wie war der erste Flug bei euch und wie alt war dein kleiner Schatz?

Kommentare 1

  1. Hallo ich bin Zeit 1 Woche Mama und wir wollen nächsten Monat nach Italien mit Noah kevin Luis und sind sehr unsicher

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Benachrichtige mich bei weiteren Kommentaren per E-Mail