In 5 Schritten zum perfekten Kinderzimmer

Lisa Familienleben 1 Comment

Sobald man schwanger ist, hat man die unterschiedlichsten Gedanken im Kopf. Es beginnt wohl meist bei der Zukunft. Wird man alles schaffen? Was wird sich verändern und wie? Wie läuft es mit dem Partner und und und…

Doch irgendwann befassen besonders wir Damen uns damit, wie das Kinderzimmer aussehen soll. Immerhin ist es mit das Erste, was man für seinen kleinen Schatz schon vorbereiten kann. Alles in pink für das Mädchen? Babyblau für den Jungen oder doch eher neutral? Aber damit ist es natürlich noch lange nicht getan.

Wir haben uns dem perfekten Kinderzimmer für unsere Lilli in fünf Schritten genähert.

 

1. Plane das Kinderzimmer

Zuerst solltest du dich mit deinem Liebsten/deiner Liebsten zusammensetzen und besprechen, was jeder von euch sich wünscht. Denn auch das Kinderzimmer sollte Zustimmung von beiden finden.

In den meisten Fällen wird es aber sicher Frauensache sein. Aber es gibt auch viele werdende Papas, die das Reich ihres kleinen Prinzen oder ihrer kleinen Prinzessin mitgestalten wollen.

Wir haben Lillis Zimmer gestaltet, bevor wir wussten, ob es ein Junge oder ein Mädchen ist. Uns beiden war klar, dass es sonst zu viel rosa oder zu viel blau oder grün werden würde. Unsere Angst war, dass wir uns daran irgendwann satt gesehen hätten und auch, dass sich das Baby irgendwann nicht mehr wohlgefühlt hätte.

Also haben wir also alle Einrichtungshäuser in unserer Umgebung besucht, um uns Anregungen zu holen. Gar nicht so einfach, bei so viel Auswahl. Da wir am liebsten alle Möbel neu und in einem Set haben wollten, mussten wir zudem schnell feststellen, dass das eine ganz schön kostspielige Angelegenheit werden könnte.

Also haben wir uns auch im Internet intensiv auf die Suche nach Kinderzimmermöbeln gemacht. Nach einiger Zeit sind wir auf die Firma Schardt gestoßen. Hier hat uns das Design bei vielen Kinderzimmerausstattungen gefallen. Und außerdem passte der Preis auch noch in unser Budget.

 

2. Denke an die richtige Ausstattung

Die Ausstattung des Kinderzimmers hängt natürlich vom Platz, aber auch vom vorhandenen Budget ab. Da Lillis Zimmer eher klein ist, hatten wir eher das Problem, alle Möbel im Zimmer unterzubringen und ihr trotzdem noch genügend Platz zum Spielen zu lassen.

So haben wir uns für folgende Dinge in Lillis Zimmer entschieden:

  • ein Babybett (zum Umbauen, sodass es „mitwächst“)
  • einen Wickeltisch
  • ein Regal über dem Wickeltisch, um alles zur Hand zu haben
  • einen Kleiderschank
  • einen Heizstrahler

Zusem sollten auch die Tapeten neu gemacht werden. Hier haben wir nach einem schönen Kindermotiv gesucht. Aber dazu gleich mehr.

 

3. Der Einkauf

Den Einkauf haben wir zweigeteilt. Die Möbel haben wir bei Amazon bestellt, die Tapete im Laden gekauft.

Nachdem wir uns alle möglichen Tapeten mit kindgerechten Motiven angeschaut haben (gefühlt 2 Millionen verschiedene Varianten), konnten wir uns endlich für eine Tapete entscheiden.

Unsere Wunschtapete (beige) gab es in drei Ausführungen:

  • Ohne Muster
  • mit Wolken und
  • mit Tieren.

Die Tiere sind schön zart, wie mit Wasserfarben gezeichnet, sodass sie nicht zu sehr herausstechen und aufdringlich sind.

Damit es aber nicht zu überladen ist, haben wir uns entschieden, nur die Hälfte des Zimmers mit Motiven zu wählen. 1 ½ Seiten sind nun ganz beige und die andere Hälfte hat unten die Tiere und oben die Wölkchen.

Die Möbel haben wir wie gesagt im Internet bestellt. Auch hier wollten wir etwas dezentes, aber nicht zu steril. Wer es genau wissen möchte: hier findest du Lillis Kinderzimmermöbel.

Heute hätten wir uns aber doch eher für weiße Möbel entschieden, trotzdem bereuen wir unseren Kauf nicht. Gerade die kleinen Elefanten machen das Ganze für uns sehr niedlich.

Wir waren mit dem Kauf der Tapete und den Möbeln übrigens sehr früh dran, da wir wussten, dass Paul im Sommer dafür keine Zeit haben wird. Auch sowas solltest du beachten, denn irgendwann im Laufe der Schwangerschaft wirst du sicher auch an den Punkt kommen, an dem du den Schrank eben nicht mehr so einfach aufbauen können wirst.

 

4. Die Renovierung / der Aufbau

Das Renovieren und den Aufbau der Möbel habe ich dann Paul überlassen.

Na gut, wir haben zusammen die alte Tapete abgemacht und alles für die Renovierung abgeklebt. Aber den Rest hat Paul zusammen mit seinem Papa gemacht. Natürlich ist es nicht 100 % perfekt geworden, aber wir waren und sind sehr zufrieden. Da beide nicht vom Fach sind, gibt es eben auch mal hier oder da eine Stelle, aber das sieht man (fast) gar nicht.

Wir hatten im Vorhinein leider oft das Pech gehabt, dass auch ein Maler/Tapezierer es nicht zu unserer vollsten Zufriedenheit macht. Die sind nachlässig und gehen nicht mit Liebe an die Sache. Dann haben Paul und sein Papa doch mehr Muße es voll Leidenschaft zu machen, denn sie wussten ja wofür.

Nach einigen Tage war auch alles getrocknet und die Möbel wurden geliefert. Zusammen mit einem Kumpel hat Paul die dann aufgebaut. In der Beschreibung stand, dass sie einige Tage „gelüftet“ werden sollen. Das passte bei uns natürlich prima, da Lilli noch längst nicht unterwegs war. Und das war auch gut so, denn es dauerte ziemlich lange.

 

5. Die Gestaltung

Die Gestaltung lag dann in meiner Hand. Nur die Lampe hat Paul noch ausgesucht ;) Hier ein Teddy, da die Windeln, … Alles brauchte einen Platz. Nach und nach füllten sich dann die Regale und der  Schrank, das Bett wurde bereits bezogen und es wurde wohnlich.

Als wir mit Lilli das erste Mal nach Hause kamen, haben wir ihr die Wohnung und natürlich auch ihr eigenes Zimmer gezeigt. Doch das erste Mal darin geschlafen hat sie erst nach über drei Monaten. Zum wickeln und anziehen haben wir es aber schon genutzt.

Damit Lilli beim Windeln wechseln etwas zum Angucken hat, habe ich Tiersticker unter das Regal über der Wickelkommode geklebt. Das hat ihr von Anfang an super gefallen :)

 

Nun ist es aber bald an der Zeit mal wieder etwas umzugestalten. Lilli soll eine Kuschelecke bekommen. Sie liebt es ihre Bücher anzugucken, aber so richtig gemütlich ist es hier noch nicht… Vielleicht gibt es auch einen kleinen Kindersessel :) Ich bin aber schon auf der Suche nach tollen Ideen.

 

Hast du auch so früh mit der Renovierung begonnen? Welche Farben herrschen im Zimmer deines Engels vor?

Kommentare 1

  1. Hallo Lisa,

    schön mal wieder einen Beitrag von Dir zu lesen. :)
    Zu deinen Fragen: Wir konnten in der ersten Wohnung erst 4 Wochen vor der Geburt überhaupt mit dem Einrichten beginnen, da wir dann erst einziehen konnten. Außerdem mussten wir das Zimmer teilen, da es zur Hälfte noch Arbeitszimmer war. Daher war es dort damals nicht so schön. Richtig mit dem Thema Kinderzimmer auseinandergesetzt habe ich mich erst, nachdem wir in unser Haus gezogen sind. Wir haben ja inzwischen zwei Kinder (Junge und Mädchen). Im Haus haben wir jetzt zwei Kinderzimmer – eins zum schlafen und eins zum spielen. Das Schlafzimmer ist sehr dezent gehalten mit 2 weißen Wänden und zwei in taupe gestrichenen Wänden auf denen Sterne und weiße Wölkchen geklebt sind. Die Möbel (Babybett und großes Kinderbett, Wickelkommode und Schrank) sind weiße Holzmöbel (von Welle Möbel und IKEA). Es gibt in dem Zimmer keine Spielsachen außer ein paar Kuscheltiere (die Kinder sollen da schließlich schlafen ;) ). Ich habe noch zwei schöne Wandlampen von Buokids im Blick, die ich noch haben möchte.
    Das Spielzimmer ist an einer Wand rot und an einer Wand blau gestrichen und hat eher ein maritimes Motto mit entsprechender Deko. Wir haben dort einen Kinderschreibtisch, zwei Kommoden/Regale für Spielzeug, ein Bücherregal und eine Kuschelecke drinnen, die aber noch ausbaufähig ist. Zukünftig soll noch ein Tipi/Strandzelt mit einziehen. Ansonsten gibt es dort viel Platz zum spielen. Wir haben beide Zimmer geschlechtsneutral gehaltet, da sie ja eh von beiden Kindern benutzt werden. Ich denke, so ab Schulalter werden wir beiden jeweils ein individuelles Zimmer einrichten (sofern sie das wollen). Außerdem haben sie auch noch im Wohnzimmer eine Spielecke, die auch sehr gerne und viel benutzt wird. ;)
    Liebe Grüße,
    Antje

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Benachrichtige mich bei weiteren Kommentaren per E-Mail