Wie uns Instagram geholfen hat, das richtige Babyfon zu finden

Wie uns Instagram geholfen hat, das richtige Babyfon zu finden

Paul Familienleben 2 Comments

Wir haben uns für das falsche Babyfon entschieden. Nicht nur einmal, sondern bereits zweimal! Der größte Reinfall beim Kauf von Babyprodukten bis jetzt. Sowohl unser erstes Modell für über 200€, als auch unser zweites Modell für 30€ konnten einfach nicht überzeugen. Das teure Modell haben wir nach kurzer Zeit zurückgegeben – das Günstige ist nach kürzester Zeit kaputt gegangen.

Also haben wir unsere Strategie geändert. Es wird ja wohl auch richtig gute Babyfone geben… Da wir uns ja aber anscheinend immer das falsche Modell aussuchen, haben wir dieses Mal etwas Ungewöhnliches gemacht.

Wir haben Instagram zur Hilfe genommen.

Unser Plan: Wir lassen uns in Sachen Babyfon von unseren Instagram-Followern beraten. Denn hier sind so viele erfahrene Mamas, die uns sicher tolle Empfehlungen geben können.

 

Also haben wir ganz konkret gefragt:

Hilfe! Wir brauchen ein neues Babyfon. Welche könnt ihr uns empfehlen?

 

Nach nur wenigen Minuten trafen bereits die ersten Antworten ein. Trotz vieler verschiedener Empfehlungen, haben sich schnell die beliebtesten drei Babyfone herauskristallisiert.

Und die möchten wir dir natürlich nicht vorenthalten…

 

Die Top 3 Babyfone, die uns auf Instagram empfohlen wurden

 

1. Angelcare Babyphon 423-D

Die meisten Empfehlungen hat das Angelcare Babyphon 423-D erhalten. Allerdings war die Entscheidung mit gerade einmal einer Stimme unterschied denkbar knapp.

Positiv bei diesem Babyfon fällt sofort auf, dass es besonders strahlungsarm sein soll. Laut Produktbeschreibung sogar eines der elektrosmogärmsten Babyfone auf dem Markt. Gerade bei einem elektronischen Gerät, das direkt am Kinderbett steht, ja wirklich gut.

Außerdem gefällt uns an diesem Babyfon seine Schlichtheit. Es gibt die nötigsten Funktionen und mehr nicht. Lautstärke regeln, Temperatur kontrollieren und den Ladestatus des Empfängers im Blick haben – für uns vollkommen ausreichend.

 

2. Philips Avent Babyphone DECT

Knapp auf Platz 2 ist das Philips Avent Babyphone DECT gelandet. Dieses gefällt uns persönlich vom Design am besten. Es hat ein paar Funktionen mehr, als das Modell von Angelcare. So kann man beispielsweise ein Nachtlicht oder eine Schlafmelodie über den Empfänger einstellen oder auch durch Tastendruck mit seinem Baby sprechen. Ob man das aber jemals nutzt, wagen wir mal zu bezweifeln. Auch hier ist eine Temperaturanzeige und ein Eco Mode integriert.

Die Tatsache, dass dieses Modell bei Amazon der Bestseller Nr. 1 ist und bei mehr als 300 Bewertungen im Durchschnitt 4,5 von 5 Sternen hat, zeigt uns, dass es ja anscheinend sehr vielen Eltern bestens gefällt.

 

3. NUK Babyphone Eco Control + Video

Den dritten Platz hat das NUK Babyphone Eco Control + Video belegt. Dieses ist das Einzige unter den Dreien, das eine Kamera hat. Dafür ist es aber auch gleich rund 50% teurer, als die Babyfone von Angelcare und Philips Avent. Auch das NUK Babyphone hat eine Gegensprechfunktion, Schlaflieder und eine Temperaturanzeige.

Besonders gefällt uns hier, dass es laut Produktangaben 100% frei von hochfrequenter Strahlung ist – vorausgesetzt man wählt den passenden Modus aus. Da wir anfangs jedoch schon einmal ein Babyfon mit Videofunktion hatten, wussten wir bereits, dass wir darauf sehr gut verzichten können.

Wenn du deinen Schatz aber nicht nur hören, sondern auch sehen möchtest, ist dieses Babyfon sicher eine gute Wahl.

 

Unsere Entscheidung

Nachdem wir nun also eine Antwort auf unsere Frage nach einem guten Babyfon hatten, sind wir ins Fachgeschäft gefahren, um uns alle drei Modelle einmal anzuschauen.

Natürlich waren wir nicht darauf versteift, unbedingt eines dieser Geräte zu kaufen. Aber eine gewisse Sicherheit gibt es ja doch, wenn Andere mit diesen Babyfonen zufrieden sind.

Nachdem wir uns alle drei Modelle im Detail angeschaut haben, ist unsere Wahl auf das Babyfon von Philips Avent gefallen. Es ist nicht so, dass die anderen Babyfone unserer Meinung nach schlechter gewesen wären. Da wir aber bereits einige Babyprodukte von Avent haben, mit denen wir sehr zufrieden sind, haben wir uns wieder für diese Marke entschieden.

Zusätzlich wurde unsere Wahl ja auch durch unsere „Instagramer“ gestützt ;)

Und wie heißt es so schön: Alle guten Dinge sind drei! Nach einem günstigen und einem sehr teuren haben wir nun also die goldene Mitte.

 

Unsere Meinung nach einer Woche Nutzung

Mittlerweile nutzen wir das Philips Avent Babyphone DECT seit einer Woche und sind mehr als zufrieden damit. Es überträgt Geräusche aus Lillis Zimmer sofort und in einer sehr guten Qualität.

Besonders gut gefällt uns, dass der Akku des Empfängers sehr lange hält. So können wir es beim Zubettgehen einfach vom Ladekabel trennen und die ganze Nacht im Akku-Modus weiternutzen.

Wichtigstes Kriterium bei einem Babyfon ist für uns die Zuverlässigkeit. Es muss einfach funktionieren. Immer. Garantiert.

Und das tut es! Im Gegensatz zu unseren ersten beiden Babyfonen haben wir bei dem Modell von Philips Avent zum ersten Mal Vertrauen in ein Babyfon.

Was uns nicht ganz so gut gefällt, ist, dass man die Geräuschempfindlichkeit des Senders nicht über den Empfänger steuern kann. Kein wirklich großes Problem – dennoch würde es die Nutzung für uns noch ein wenig komfortabler gestalten.

Natürlich können wir nach der kurzen Zeit noch keine Langzeitstudie bieten. Aber wir fühlen uns sehr wohl mit dem Babyfon. So wohl, dass wir erstmals seit neun Monaten die Türen zwischen Kinder- und Schlafzimmer zu lassen und ganz auf das Babyfon vertrauen.

 

Würden wir es wieder machen?

Es war für uns das erste Mal, dass wir Social Media zur Hilfe genommen haben, um Anregungen für ein Babyprodukt zu bekommen.

Würden wir es wieder so machen? Auf jeden Fall.

Schneller konnten wir gar kein Feedback bekommen. Und hinzu kommt noch, dass alle Empfehlungen von Mamas kamen, die ihr Babyfon selbst jeden Tag nutzen. Viele schon über mehrere Jahre.

Allerdings haben wir uns hierbei auch ganz bewusst für Instagram – und gegen Facebook und Twitter – entschieden. Die Gründe sind einfach. Da wir erst seit Kurzem einen Twitter-Account haben, hätten wir hier zu wenige Antworten bekommen. Und obwohl wir bei Facebook mit Abstand die meisten Follower haben, konnten wir bei Instagram mehr Leute erreichen. Zumindest ohne Geld zu zahlen. Bei Facebook muss man nämlich mittlerweile dafür bezahlen, um all seine Follower zu erreichen.

Bei Instagram werden hingegen allen Followern alle Bilder angezeigt. Also das perfekte Medium für unseren Zweck. Wenn wir demnächst also wieder einmal vor dem Problem stehen, das richtige Babyprodukt für uns zu finden, werden wir sehr wahrscheinlich noch mal den gleichen Weg gehen :)

 

Vielen Dank noch mal an alle, die so fleißig ihre Empfehlungen ausgesprochen haben und uns so schnell helfen konnten!

 

Wie siehst du das? Hat die „Instagram-Mehrheit“ hier zu dem richtigen Ergebnis geführt?

Kommentare 2

  1. Perfektes Timing :-) Ich muss auch noch ein Babyphone organisieren, habe mich aber bislang noch nicht dazu aufraffen können. Von dem Avent und dem Angelcare habe ich aus dem Freundeskreis aber bislang auch viel Positives gehört, trotzdem fehlte mir der Nerv, mich näher damit zu befassen. Da kommt Euer Post jetzt wirklich genau richtig und ich muss nicht mehr selbst recherchieren *yeah* Ich lasse das Avent in meinen Wagen hüpfen- Danke :)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Benachrichtige mich bei weiteren Kommentaren per E-Mail